Die vier Labs der Fakultät

 

Die Research Areas werden inhaltlich durch die Einführung von Labs im Rahmen der Interdisciplinary Management Factory, der Beitrag der Fakultät zur Exzellenzinitiative II, unterstützt und aufgebaut. Dabei erfolgt keine starre organisatorische Beschränkung eines Labs zu einer Research Area, ein Lab kann auch mehreren Research Areas zuarbeiten. Die Labs sollen vielmehr Methoden und Forschungsstrukturen bieten, um innerhalb der Research Areas international wettbewerbsfähige Forschung zu betreiben und diese u.a. in drittmittelfinanzierte Anwendungsprojekte zu überführen. Die Forschungsstruktur der Labs soll dabei vor allem auch Kooperationsmöglichkeiten mit anderen Institutionen der RWTH und des FZJ bieten.

 

Sustainable Prosumer Lab

Ziel des Labs ist es, eine international renommierte Forschungseinrichtung bezüglich der Nutzer (Verbraucher und Unternehmen) nachhaltiger Energie- und Mobilitätslösungen zu werden. Die Vorstellung des "Prosumer" kennzeichnet ausdrücklich die aktive, kreative und oft multiple Rolle von Nutzern in diesem Bereich (z.B. dezentrale Energieerzeugung, Elektrofahrzeuge). Ein wesentliches Ziel des Labs ist es, die Übernahme und Verbreitung von innovativen Technologien und institutionellen Strukturen zu analysieren. Ferner sollen entsprechende Nachhaltigkeitsprozesse und Märkte gestaltet, implementiert und entwickelt werden. Das Lab sucht aktiv nach Möglichkeiten zur Kooperation mit Institutionen im Raum Aachen, welche sich mit den Forschungsthemen Energie, Mobilität und Umwelt beschäftigen (z.B. RWTH-Cluster "Nachhaltige Energie" und "Logistik", E. ON Energy Research Center, JARA Energy, RWTH-Foren).

 

Business & Behavioural Metrics Lab

Das Business & Behavioral Metrics Lab hat zum Ziel neue und valide Ansätze für die experimentelle Wirtschaftsforschung zu entwickeln. Durch den Einsatz spezifisch angepasster Technologien werden Messungen und Analysen des Verhaltens von Individuen weiterentwickelt. Das Lab möchte das neue wissenschaftliche Gebiet der experimentellen Wirtschaftsforschung in der Virtuellen Realität etablieren und dort international führend sein. Dazu kooperiert das Business & Behavioral Metrics Lab mit der RWTH Virtual Reality Group, den Betreibern der aixCAVE – einer der hochentwickeltsten virtuellen Umgebungen weltweit. Das Lab plant die Entwicklung optimaler Anreizsysteme für Individuen und Gruppen in Organisationen mit Hilfe der aixCAVE. Um experimentelle Forschung in der virtuellen Realität durchzuführen, wird das Lab sowohl eine semi-inversive, mobile 3D-Projektionswand nutzen als auch ein System, dass den Oculus Rift, ein Head-Mounted-Display, mit dem Microsoft Kinect Sensor verbindet.

 

Business Analytics Lab

In einer modernen wissensbasierten Gesellschaft und Volkswirtschaft können führende Unternehmen einen Wettweberbvorteil allein auf Basis von Wissen und Information begründen. Daten sind zwar (oft in Echtzeit) im Überfluss verfügbar, was ein enormes Potenzial für eine bessere Entscheidungsfindung bietet, jedoch fehlt es an radikal neuen Ansätzen, einen Nutzen aus diesen Daten zu ziehen. Der Schwerpunkt dieses Labs liegt im Bereich der Grundlagenforschung.

Typische Themengebiete sind Modelle und Methoden für extrem große und komplexe Optimierungsprobleme, der Umgang mit unsicheren und unvollständigen Daten und die Unterstützung wegweisender Entscheidungen in neuen Bereichen wie bspw. der Gesundheitsversorgung. Für dieses Lab bietet sich eine enge Zusammenarbeit mit den Fachgruppen Mathematik und Informatik an und ermöglicht ein breites Spektrum an Anwendungsmöglichkeiten im Bereich der Ingenieurwissenschaften. Ein wesentliches Ziel dieses Labs ist die Öffnung der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften für die Ingenieur- und Naturwissenschaften an der RWTH.

 

Management Technologies Lab

Dieses Lab zielt auf die Entwicklung modularer Methoden und Werkzeuge ab, welche bei Natur- und Ingenieurswissenschaftler ergänzend zu technischen Problemlösungen als geeignetes Management-Know-how direkte Anwendung finden können. Basis dieses Labs ist die Überzeugung, dass heutzutage Forschungsprojekte, welche große globale Herausforderungen zum Gegenstand haben, eine ökonomische Komponente integrieren müssen, um operative Effizienz, Verhaltensaspekte, Anreize, Marktchancen und die Verbreitung von Technologien berücksichtigen zu können.

Ziel ist es, eine Struktur zu schaffen, welche dieses Zusammenwirken messbar und effizient macht. Als Resultat wird sich das Lab in den Forschungsbereichen Technologietransfer, technisches Entrepreneurship, Innovation und Marketing widmen. Dies könnte zur Gründung eines neuen Unternehmens, JARA Transfer, führen.